Private Unfallversicherung

Diese Versicherung sichert ab das wirtschaftliche Risiko ab, das infolge eines Unfalls entstehen kann. Geleistet wird dann ein finanzieller Ausgleich in Form einer Kapital- oder Rentenleistung. Dabei ist Schutzgegenstand jedwede nachteilige Folge einer Verminderung der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit.

Ein Unfall liegt nach der gesetzlichen Regelung des § 178 Abs. 2 VVG dann vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet. Im Einzelfall ist gerade dieser Unfallbegriff, z. B. bei psychisch vermittelten Schäden, häufig sehr streitig.

Auch der Umfang des Versicherungsschutzes (Leistungsausschlüsse), z. B. bei angeborenen Krankheiten, ist immer wieder Streitthema. Auch sind vorvertragliche Anzeigepflichten bzw. dessen wahrheitsgemäße Angabe von erheblicher Bedeutung. Eine bestehende Unfallversicherung ist von unschätzbaren Wert. Wenn der Versicherer meint, aufgrund einer Anzeigepflichtverletzung bei Vertragsschluss leistungsfrei zu sein oder gar vom Vertrag zurücktreten will, gibt es einige Spielregeln, die auch zu Ihren Gunsten zu beachten sind.

Zentrale Bedeutung haben Obliegenheiten vor und nach dem Versicherungsfall; hier ist alsbald ein Arzt hinzuzuziehen und ferner sind erhebliche Mitwirkungspflichten zu beachten.

Bei der privaten Unfallversicherung kommt es nicht selten zu Anspruchsverlusten, weil wichtige Fristen, die es zu beachten gilt, nicht eingehalten werden. Diese Fristen hängen zentral davon ab, welche Bedingungswerke in Ihrem Vertrag gelten. Nach den Bedingungen AUB 88 z. B. gilt, dass die Invalidität innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten und spätestens vor Ablauf von weiteren 3 Monaten ärztlich festgestellt und geltend gemacht werden muss. Bei anderen Verträgen und insbesondere Neuverträgen gelten zum Teil andere Fristen. Lassen Sie sich hierzu frühzeitig beraten, zumal auch die Anforderungen an die ärztlichen Feststellungen nicht ohne Fallen sind.

Geleistet wird bei einem Versicherungsfall nach der sogenannten Gliedertaxe. Hier gibt es viele Unsicherheiten zur Berechnung aber auch beim Nebeneinander verschiedener Beeinträchtigungen; eine Vielzahl von gerichtlichen Entscheidungen gilt es zu berücksichtigen. Kommen Sie im Falle eines Falles für eine erste Beratung auf mich zu.

Aktuelles Urteil: Verschiedenes
Zur Haftung des Seitenbetreibers bei sog. Abofallen im Internet, LG Mannheim, Urteil vom 14.01.2010, Az. 10 S 53/09 [mehr...]
Aktuelles Urteil: Versicherungsrecht
Sanktionsregelung bei Verletzung vertraglicher Obliegenheiten ist unwirksam, wenn der Versicherer den Vertrag nicht angepasst hat, BGH, BGH, Urt. v. 12.10.2011 - IV ZR 199/10 [mehr...]
Billig ist nicht immer hilfreich / Schadensminderung und die Versicherung: zugleich Besprechung von OLG Frankfurt, Urteil vom 01.03.2012 - 3 U 119/11 [mehr...]
Ratgeber: Verkehrsrecht
Drogen im Straßenverkehr: Berauschende Weihnachten, zugleich Anmerkung zu OLG Hamm und Verwertbarkeit von Blutproben [mehr...]